Geschichte des TuS Lörrach-Stetten Abteilung Fußball

1912 wird der Fussballclub Stetten als selbständiger Verein trotz mancherlei Widerstände gegen das grobe Spiel aus der Taufe gehoben. Als Spielfeld dienten der Limbuck, später die Hafengrube. Die blau-weiße Spielkleidung wird auch heute noch von den Stettener Fussballern getragen.

Der 1. Weltkrieg brachte das Vereinsleben fast vollständig zum Erliegen, auch die Fussballer des FC Stetten nahmen erst 1919 ihren Spielbetrieb wieder auf, traten dem Süddeutschen Fussballverband bei, nahmen an den Rundenspielen der Kreisklasse teil und stiegen 1926 in die A-Klasse auf. Gespielt wurde weiterhin in der Hafengrube an der Stettener Wiesenbrücke, später auf dem Platz am Lörracher Wasserwerk. Viele aktive Fussballspieler nahmen auch mit dem Turnverein Stetten an den Turnfesten teil. 1934 stellte der FC Stetten seinen Spielbetrieb ein, löste sich auf.

Anfang 1946 ließ die französische Militärregierung wieder sogenannte Allsportvereine (ohne Turnen) zu. Am 31.05.1946 gab es eine Neugründung eines Stettener Sportvereins. Zunächst wurde nur Fussball gespielt. Zu den Auswärtsspielen durfte nur mit Holgasfahrzeugen gefahren werden. So errangen die TuS-Fussballer 1949 die Kreismeisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga. 1950 gelang der Aufstieg in die damalige 2. Amateurliga. Dieser Liga gehörte die 1. Mannschaft 27 Jahre ununterbrochen an. Danach hieß die 2. Amateurliga Landesliga. Oftmals war es der viel gepriesene Stettener Kampfgeist, mit dem die Klasse gehalten wurde.

Die langjährige Abteilungsleitung von Michael Christl und Oskar Hammer (Jugendabteilung) bildeten ein verlässliches Rückgrat. Am 14.01.1950 wurde Im Gasthaus Kranz von den 124 anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen, den Vereinsnamen zu ändern in „Turn-und Sportverein Lörrach-Stetten 1900 e.V.“

Eine 1970 gegründete Damenfussballmanschaft löste sich 1972 wieder auf. Prunkstück zu jener Zeit war die Fussballjugend. Aus ihr ging Ottmar Hitzfeld hervor. Auch Rene Richter, unser jetziger Trainer Hans-Peter Widmann (Ex-Freiburger FC), Nationalspieler Sebastian Deisler (Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC, Bayern München) lernten beim TUS das Kicken. Als Fussball-Internationaler kam 1982 noch John Conway als offensiver Mittelfeldspier dazu.

Anlässlich des 75. Vereinsgeburtstags im Jahre 1975 bildete der Abschluss der viertätigen Festprogrammes ein internationales Freundschaftsspiel zwischen dem Schweizer Fussballmeister FC Basel und Manchester United, es fand im früheren Städtischen Stadion an der Haagener Strasse statt.

1981 begann mit der Landesligameisterschaft der ersten Garnitur der sportliche Aufstieg im TUS-Fussball, einhergehend mit einem wahren Zuschauerboom: zwischen 2.000 und 4.000 Zuschauer säumten das TUS-Oval bei den Aufstiegsspielen zur Oberliga 1982 und 1986 sowie bei den Lokalderbys mit dem FV Lörrach, SV Weil oder FC Steinen. 1981 scheitere die TUS-Elf im DFB-Pokal am Zweitbundesligisten Wormatio Worms knapp mit 1:2. Die zweite Mannschaft spielte drei Jahre in der Bezirksliga. Unter der tatkräftigen Regie von Heinz Zeiher rührten viele Helfer die Werbetrommel, zusätzliche Stehrampen wurden von den Aktiven nach dem anstrengenden Training geschaffen.

Um das Fussballniveau in Lörrach weiter zu heben und zu sichern, wurde 1991 eine Fusion mit dem FV Lörrach eingegangen, die den sportlichen und finanziellen Niedergang einläutete. Die SG Lörrach-Stetten spielte eine Jahr in der Oberliga Baden-Württemberg, stieg wieder ab in die Landesliga und löste sich 1994 in seine Ursprungsvereine TUS und FVL auf. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, Meister in der Kreisliga B zu werden, gelang 1998/99 der Aufstieg in die Kreisliga A. Mit der Verpflichtung von Mathias Chrobok und Peter Fluhr ist es wieder gelungen, auf den TuS aufmerksam zu machen und die nächsten Jahre nicht abzusteigen.

 

 

Ab 2000 blühte der Jugendfussball erneut auf. Die Jugend-Abteilung bestand aus 240 Mitgliedern, die in elf Mannschaften aufgeteilt waren. Die E1- und die F2-Jugend wurde 1998/99 Meister, die A-Jugend schloß in dieser Saison mit einem 4. Platz in der Bezirksstaffel ab, obwohl sie in dieser Staffel Aufsteiger war. Im A- und B-Jugendbereich wurde eine Spielgemeinschaft mit dem FC Hauingen gegründet. Die C-Jugendmannschaft spielte in der höchsten Staffel, die in diesem Jahrgang überhaupt möglich ist: in der Verbandsstaffel. Abteilungsleiter war damals Roland Bruckner.

Damals waren die Eltern noch stark engagiert – im Training, beim Waffelverkauf, bei Arbeitsleistungen bei Turnieren, als Spielerfahrer zu auswärtigen Begegnungen - was heute leider weniger stattfindet.

Nachdem der Kunstrasen bereits seit dem Jahre 2007 bespielbar ist, begann am 18.03.2011 die Phase 2 beim Stadionumbau/Neubau. Letzte Arbeiten waren dann im September 2012 die Neugestaltung der Einfahrt ins Stadion bis zu den beiden Garagen. Am 06. + 07.10.2012 fand ein Oktoberfest der Fußballabteilug statt mit einer Einweihungsfeier.

2011 stieg die 1. Mannschaft in die Bezirksliga auf. Nach den ersten zehn Begegnungen war man Tabellenführer, in den acht Spielen danach gab es nur zwei Punkte, d.h. Platz 11 zur Winterpause. Nach internen Querelen trennte man sich von Trainer Werner Gottschling, der während 4 ½ Jahren Trainerzeit den Aufstieg von der Kreisliga B/Kreisliga A in die Bezirksliga mit der Mannschaft erreichte, neuer Coach wurde mit Beginn der Rückrunde Willy Schmid aus der Schweiz. Nach der GV am 09.03.12 gab es einen Führungswechsel bei den Fussballern: Vorsitzender Peter Fluhr (nach acht Jahren Tätigkeit), Kassierer Jürgen Talmon-Groß und Sportleiter Jürgen Jabs wurden verabschiedet. Die Versammlung wählte Flavio Marone zum neuen 1. Vorsitzenden, 2. Vorsitzender wurde Dirk Bogenschneider, 3. Vorsitzender ist Franz Ofenheusle. Sportlicher Leiter ist Sascha Müller, neuer Kassier Jens Planitzer, 2. Kassierer Christian Stiegeler, Kassenprüfer Christian Ofenheusle und Erhard Fräulin. Seit Beginn der neuen Spielrunde 2012/2013 gibt es wieder eine B-Jugend-Mannschaft. Jugendleiter ist seit April 2012 Daniel Jordan, sein Stellvertreter Severin Psiuk. Betreuer der B-Jugend ist Severin Psiuk, zuständig für die C-Jugend sind Christop Hebding und Patric Müller. Thomas Fautz und Thomas Ruf betreuen die D-Jugend. Die E-Jugend leitet Jürgen Tüchle und Thomas Maier (auch F-Jugend). Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga 2012 konnte als neuer Trainer Hans-Peter „Bubi“ Widmann verpflichtet werden, der zu seinem Heimatverein zurückkehrt, so schrieb die OV am 19.07.12. Die Älteren unter den Fans wissen, was Widmann in seiner aktiven Zeit für ein begnadeter Mittelstürmer in Stetten war. Vor allen Dingen im Nachwuchsbereich hat Bubi Widmann dann als Trainer hervorragende Arbeit geleistet.

 

Anlässlich von 100 Jahren TUS-Stetten anno 2000 schrieb der Chronist der damaligen Jubiläumszeitschrift Reinhold Nagengast: der TUS-Stetten ist 100 Jahre alt. Er wird nie alt, weil er sich ständig verjüngt. Wenn die Jungen sich dem Verein mit der gleichen Hingabe zuwenden und mit dem gleichen idealistischen und sportlichen Geist einsetzen wie die Alten, dann braucht uns um die große Sportfamilie des TuS nicht bange sein. 

Größte sportliche Erfolge

1981/1982:  1.Runde DFB-Pokal gegen Wormatia Worms     


1982;1986:  Vize-Meister Verbandsliga Südbaden                 

 

1991/1992:  Meister Verbandsliga Südbaden                       

 

1992/1993:  Oberliga Baden-Würrtenberg 

 

2013/2014   Meister Kreisliga AI                       

Ligazugehörigkeit

... lade FuPa Widget ...
TuS Lörrach-Stetten auf FuPa

Unser Hauptsponsor

Fupa Südbaden

... lade Modul ...
Das Wetter in Lörrach

Folge uns auf Facebook

LIVE SKY - BEIM TUS STETTEN

Weitere Sponsoren

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© TuS Lörrach-Stetten 1900 e.V.